Haut-Forschungszentrum

Für die Beiersdorf AG im Hamburger Stadtteil Eimbsbüttel entwickelte HHS ein Haut-Forschungszentrum. Das neue Gebäude beherbergt auf rund 16.000 m² Gesamtfläche Laboratorien und Büros für 200 Forscher, ein Probandentestzentrum und einen Hörsaal für 500 Personen.

Es entstand ein kontrastreiches Ensemble aus organischen und geometrischen Gebäude- und Freiraumformen. Materialien wie Ziegel, Glas, Metall und Sichtbeton bilden die „Haut“ des Gebäudes. Eine über 70 m freitragende Brücke verbindet Forscher und Entwickler, die auf den Altbestand und den Neubau verteilt sind.

Die gestalteten Freiflächen bieten den Mitarbeitern hohen Erholungswert. Die vorgelagerte Wasserfläche im Eingangsbereich nimmt das Regenwasser des Gebäudes auf. Durch die geringe Gebäudetiefe und transparente Abtrennungen entstanden natürlich belichtete Laborbereiche mit herausragenden räumlichen Qualitäten.

PDF Download

Typologie: Büro | Innenräume
Ort: Hamburg
Land: Deutschland
Planungs-/Bauzeit: 02/2001 - 06/2004
Auftragsart: Neubau
Auftraggeber: Beiersdorf AG, Hamburg
Projektbeteiligte:
  • Generalplanung: EUROLABORS AG, Kassel
  • Laborplanung: EUROLABORS AG, Kassel
  • Tragwerksplanung: Büro Dr. Meyer, Kassel TGA: HL-Technik, Hamburg
  • Landschaftsarchitektur: Latz + Partner, Kranzberg; Kontor Freiraumplanung, Hamburg
  • Brandschutz: HHP, Braunschweig Bauphysik: Taubert + Ruhe, Halstenbek
Leistungsumfang: Architektur
Bruttogeschossfläche (BGF): 15340 m²

Ähnliche Projekte

Haut-Forschungszentrum